Mittwoch, 12. Oktober 2016

Städtereise Dresden Teil 1



Städtereise Dresden

Teil 1


Semperoper in Dresden
Dresden ist die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen. Mit knapp 545.000 Einwohnern ist Dresden nach Leipzig die zweitgrößte sächsische Stadt und die zwölftstärkste Kommune Deutschlands. 


König Johann von Sachsen 


Archäologische Spuren auf dem späteren Stadtgebiet deuten auf eine Besiedlung schon in der Steinzeit hin. In erhaltenen Urkunden wurde Dresden 1206 erstmals erwähnt und entwickelte sich zur kurfürstlichen, später königlichen Residenz und Hauptstadt der sächsischen Republiken.


Die Katholische Hofkirche in Dresden ist Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen sowie eine Stadtpfarrkirche Dresdens. Sie wurde unter Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen durch Gaetano Chiaveri von 1739 bis 1755 im Stil des Barocks errichtet. Im Jahr 1964 bereits zur Konkathedrale erhoben, wurde sie 1980 durch die Verlegung des Bischofssitzes von Bautzen nach Dresden zur Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen.


Die Semperoper in Dresden ist das Opernhaus der Sächsischen Staatsoper Dresden, die als Hof- und Staatsoper Sachsens eine lange geschichtliche Tradition hat. Klangkörper der Staatsoper ist die traditionsreiche Sächsische Staatskapelle Dresden. Die Semperoper befindet sich am Theaterplatz im historischen Stadtkern von Dresden in der Nähe der Elbe. Sie ist nach ihrem Architekten Gottfried Semper benannt.

In der Spielzeit 2015/2016 besuchten rund 281.000 Besucher die Symphoniekonzerte, Opern- und Ballettaufführungen in der Oper.


Katholische Hofkirche






Als Teil der Dresdner Befestigungsanlagen wurde die Brühlsche Terrasse im 16. Jahrhundert errichtet. Der Name geht zurück auf Heinrich von Brühl, welcher auf der Festungsanlage durch Johann Christoph Knöffel die sogenannten Brühlschen Herrlichkeiten errichten ließ. Durch die Bebauung verlor die Terrasse ihre militärische Bedeutung.




Wie auch in Wien, gibt es hier Kutschfahrten die angeboten werden. Auf uns haben die Pferde einen gepflegten und gesunden Eindruck gemacht. 


Fürstenzug
Der Fürstenzug in Dresden ist ein großes Bild eines Reiterzuges, aufgetragen auf rund 23.000 Fliesen aus Meißner Porzellan. Das 102 Meter lange, als größtes Porzellanbild der Welt geltende Kunstwerk stellt die Ahnengalerie der zwischen 1127 und 1873 in Sachsen herrschenden 34 Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige aus dem Geschlecht des Fürstenhauses Wettin dar.



Georg wird hier noch als Kronprinz dargestellt. Der Fürstenzug befindet sich in der Augustusstraße, unweit der Frauenkirche, zwischen Georgentor auf der einen Seite und dem Johanneum auf der anderen Seite. Hier wurde er von 1904 bis 1907 auf der Außenseite des Stallhofs vom Dresdner Residenzschloss angebracht.

Pantomime in der Innenstadt




Das Schloss Pillnitz aus dem 18. Jahrhundert liegt an der Elbe in dem ehemaligen Dorf Pillnitz, das heute als Stadtteil zu Dresden gehört. Es besteht im Wesentlichen aus drei Gebäudeteilen, dem an der Elbe liegenden Wasserpalais, dem zum Hang hin gegenüberliegenden Bergpalais und dem diese an der Ostseite verbindenden Neuen Palais. 


Heute befindet sich im Neuen Palais das Schlossmuseum Pillnitz, während im Berg- und Wasserpalais das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden untergebracht ist.


Der von den Gebäuden eingeschlossene barocke Lustgarten wird durch einen umliegenden Schlosspark ergänzt. Schloss Pillnitz ist ein hervorragendes Beispiel für die Chinamode des 18. Jahrhunderts. Kurz nach Fertigstellung fand 1791 hier eine Fürstenzusammenkunft statt, deren Ergebnis als Pillnitzer Deklaration in die Weltgeschichte einging.

Schloss Pillnitz






Fürstliche Gondel im Besitz von Schloss Pillnitz







Im 2. Teil meiner Städtereise erzähle ich euch etwas über die Altstadt, zeige euch die Frauenkirche und die Altstadt bei Nacht. 

Quelle: www.wikipedia.de

Kommentare:

  1. Tolle Bilder von einer tollen Stadt :) War letzten Monat auch in Dresden, nach Schloss Pillnitz haben wir es zeitlich leider nicht mehr geschafft ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Kompliment! Dresden ist immer eine Reise wert. Vielleicht ergibt sich ja nochmal die Gelegenheit. Die Anlage von Schloss Pillnitz ist wirklich wunderschön!

      Löschen
  2. Oh wow, ich wusste gar nicht, dass Dresden so viel Schönes zu bieten hat! Hast mir richtig Lust gemacht, die Stadt mal zu besuchen!
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich Praradise Found! :D Es gibt noch viel viel mehr zu sehen. Auch die Lokale dort sind toll und das Villenviertel "weißer Hirsch"! Dort hatten wir unser Hotel. Waren in einer urigen Villa einquartiert, mit knarzenden Dielen und hohen Decken :) lg Nadine

      Löschen