Montag, 5. Juni 2017

Dr. Mark Benecke - Kriminalfälle am Rande des Möglichen




Dr. Mark Benecke - Kriminalfälle am Rande des Möglichen
Ort: Kulturboden Hallstadt


Dr. Mark Benecke und Nanni

Er studierte Biologie, Zoologie sowie Psychologie in Köln, machte außerdem seinen Doktor in Medizinwissenschaften und ließ sich an der FBI-Academy ausbilden. Jetzt arbeitet Dr. Mark Benecke seit über 20 Jahren als Kriminalbiologe und gilt als gefragter Experte u.a. in der forensischen Entomologie. Mit Maden und Co. ist er also bestens vertraut. Außerdem hält er zahlreiche Vorträge an Unis weltweit, schreibt Bücher über seine Arbeit und lässt kein WGT in Leipzig aus. Er hat den Vorsitz bei der Transylvanian Society of Dracula und eine Mitgliedschaft beim Komitee des Nobelpreises für kuriose wissenschaftliche Forschungen. Außerdem engagiert sich der Veganer auch sehr für den Tier- und Artenschutz und ist als Politiker in "die PARTEI" auch engagiert. Wer weiß, vielleicht wird er ja mal der neue Oberbürgermeister von Köln ;-). 

Steckbrief

Foto: Rocksau Pictures

Name: Dr. Mark Benecke
Alter: fühlt sich an wie 5.000 Jahre (Vampire Boy...)
Wohnort: Schienennetz der DB
Beruf(-ung): Sortieren, Quatsch ausmisten, am Rand des Randes herumrennen
Equipment: Taschenlampe, kindliches Denken
Forensik ist…: fun
Inspirationsquellen: Comics, Big Lebowski, "Life Itself"
Lieblingskünstler: JHWE, die Natur, der Scheitan oder wie sie alle heißen…


Der Vortrag war ein tolles Erlebnis. Dr. Mark Benecke zeigt den Zuschauern und Kriminalistik-Interessierten sehr eindrucksvoll, wie die Arbeit eines Kriminalbiologen in der Realität aussieht. Da bei seinen Vorträgen auch Tatortfotos, sowie Fotos von Opfern gezeigt werden, ist die Veranstaltung ab einem Alter von 16 Jahren freigegeben. Was auch vollkommen berechtigt ist. Ebenso ist das Fotografieren während des Vortrags verboten, schließlich sollen keine Tatortfotos aus Respekt den Opfern und Angehörigen gegenüber in der Öffentlichkeit verbreitet werden. Mark selbst und auch sein Team ist von Anfang an mega sympathisch gewesen. Sie strahlten eine unglaubliche Ruhe und Fröhlichkeit aus, die ich sofort als sehr angenehm empfand. Überhaupt, war der ganze Vortrag sehr charmant, witzig und trotzdem wahnsinnig informativ

Hierbei ist es dem Kriminalbiologen wichtig zu erklären, dass man vor allem in seinem Beruf grundsätzlich über den Tellerrand schauen MUSS! Das Talent zu besitzen, vollkommen unbefangen an einen Fall heranzugehen ist absolute Grundvoraussetzung, um diesen Job ausführen und zum Erfolg bringen zu können. Besonders die Tatortanalyse hat mich sehr beeindruckt. Unfall oder Mord? Aber auch richtig schrägen Fragen wie: "Kann man einen Menschen mit Körperteilen töten?" geht Dr. Mark Benecke auf den Grund. Die Kuriositäten sind teilweise sehr erstaunlich und bei der gemeinsamen Analyse während des Vortrags tun sich oftmals Fragezeichen auf, die dann nach Auflösung völlig logisch erscheinen. Oftmals sagt man sich danach, "ja, das klingt logisch, hätte ich auch drauf kommen können!" Und da liegt auch der Knackpunkt! Es sind oftmals Fälle, die erkennen lassen, dass man selbst nicht vor solchen Ereignissen geschützt ist. Man denkt sich vielleicht im ersten Moment: "sowas passiert immer woanders, und auf keinen Fall passiert sowas mir!" und doch kann es jeden treffen. Jeder kann zum Opfer werden. Aber auch jeder zum Täter?



Spuren sollen ohne Annahmen zum Sprechen gebracht werden. Dies ist besonders wichtig bei äußerst kniffligen Fällen. Besonders beeindruckt war ich von der Tatortanalyse, eines in einer Bar erschossenen Mannes. Das Team muss sich die Frage stellen: "Hat der Mann, der bekannter Bordellbetreiber ist und dann noch mit Waffen handelt wirklich nichts mit dem Mord an dem Mann in der Bar zu tun?!" Können Tatorte so manipuliert werden oder die Spurenanalyse so fehlerhaft sein, dass der ganze Tathergang völlig anders interpretiert wird, als es sich tatsächlich zugetragen hat?  

Mark schafft es durchweg, sein Publikum mit in die Analysen einzubeziehen und schon nach kurzer Zeit hört man fasziniert zu und ist voll dabei. Die Arbeit ist schon sehr beeindruckend und interessant, erfordert aber deutlich das nötige Know-How, welches Benecke sich unter anderem beim FBI angeeignet hat. Er lässt uns an seiner Arbeit teilhaben und zeigt hier auf, welche dunklen Seiten in jedem Bürger schlummern, wie man unentdeckt in der Gesellschaft mit dieser dunklen Seite lebt und dass diese einem auch auf skurrile Art und Weise zum Verhängnis werden kann.

Es war einfach eine tolle Veranstaltung und ich werde auch seine kommenden Vorträge besuchen. Ich freue mich schon auf das nächste Mal! Leider habe ich auch zu spät erfahren, dass man sich die Veranstaltung für medizinische Berufe als Fortbildung dokumentieren lassen kann. Aber jetzt weiß ich ja bescheid ;-). ich kann jedem nur empfehlen, Dr. Mark Beneckes Veranstaltungen zu besuchen, wenn ihr euch für die Thematik interessiert. Es war ein toller Abend!

Wart ihr schon bei einem Vortrag von Mark Benecke?! Wie hat euch die Veranstaltung gefallen?

Quelle: d2mberlinbenecke.com


Kommentare:

  1. Ich war vor einiger Zeit bei einer Veranstaltung zusammen mit Val McDermid im Rahmen der LitCologne, das war super. Jetzt freue ich mich auf November, da darf ich ihm nochmal lauschen.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist toll. Wünsche dir/euch da viel Spaß! Ich werde 2018 wieder dabei sein, wenn er nach Bamberg kommt. Da möchte ich dann auch mal was über Maden und Co hören. lg Nadine von Nannis Welt

      Löschen
  2. Huhu,

    du hast echt immer tolle Beiträge und außergewöhnliche - keine 0815 Beiträge.

    Mach weiter so!


    Lg

    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Bericht, die inflationäre Verwendung der FETT-Schrift störte mich etwas beim lesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi. Schön, dass dir der Bericht gefallen hat. Steckt auch immer wieder viel Arbeit drin.

      Löschen