Samstag, 24. Juni 2017

Die Dreizehnte Fee Teil 1 - Julia Adrian



Die Dreizehnte Fee – Julia Adrian


Inhalt: „Ich bin nicht Schneewittchen, ich bin die böse Königin.“

Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie erwacht und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. 

Lilith…Das ist ihr Name. Sie ist eine der 13 Feen. Aus einem Jahrtausende alten Zauber erwacht. Von ihren Schwestern verraten, sinnt sie einzig und alleine auf Rache! Der Hexenjäger nimmt sich ihrer an, jedoch mit einem klaren Ziel: Alle „Hexen“ wie die Feen mittlerweile genannt werden zu jagen und zu töten. Auch Lilith´s Schicksal scheint dadurch besiegelt. Doch die böse Königin von Pandora hat sich verändert. Ihr durstet nicht nur nach Rache, sie stellt sich auch der Frage, ob es Hexen/Feen möglich ist zu lieben. Für die Dreizehnte Fee beginnt nicht nur eine Reise durch Pandora auf der Suche nach ihren Schwestern, sondern auch eine Reise zu sich selbst. Ist sie nach wie vor „die böse Königin“, vor der einst ein ganzes Volk erzitterte? Ihre Magie scheint sie verloren zu haben, doch möchte sie diese überhaupt zurück? Und wie wird ihr Rachefeldzug aussehen? Kann sie Gnade walten lassen? 

Mit diesem Werk hat Julia Adrian ein düsteres Märchenwerk geschaffen! Dramatisch und psychologisch angehaucht, nimmt sie den Leser mit auf eine Reise durch Pandora, 1000 Jahre nach dem Erwachen der Dreizehnten Fee. Der Schreibstil ist sehr poetisch und ruhig. Es entwickelt sich keine Spannung im herkömmlichen Sinne, sondern man begleitet die Fee und den Hexenjäger durch ihre Welt auf der Suche nach den 12 anderen Hexen. Diese Reise ist gespickt mit bekannten Märchenelementen, die wie ich finde geschickt in die Story mit eingewoben wurden. Der Handlungsstrang ist nicht unbedingt gleich ganz klar, aber dies machte mir das Lesen nur noch interessanter. 

Vor allen der innere Kampf auf der Suche nach dem wahren Ich von Lilith und was sie sich eigentlich von ihrem „neuen“ Leben wünscht, hat mich gleich von Anfang an überzeugt. Die innere Zerrissenheit, alte Verhaltensweisen die immer wieder aufkeimen und die Frage aufkommen lassen, ob die Fee nun „gut“ geworden oder immer noch „böse“ ist, macht dieses psychologische Spiel perfekt. Oft kommt die Frage auf, ob ihr dieser Rachefeldzug wirklich ihren „Frieden“ bringt. Die „Beziehung“ der Fee und dem Henker zueinander sorgen für Verwirrung und doch, kommt mit der Zeit das Verständnis um diese Konstellation. Man beginnt Lilith zu verstehen und kann sich gut in sie hineinfühlen. 

Gerade düstere Märchen lese ich unheimlich gerne. Wer hier jedoch eine „fantastische Welt“ erwartet dürfte enttäuscht werden…Die Welt, in der Lilith sich bewegt ist fast nüchtern, neben der Grausamkeiten, die durch die Hexen hervorgerufen werden. Für Liebhaber düsterer Legenden und dunklen Geschichten, ist diese Reihe genau das Richtige! 

Habt ihr die Trilogie komplett gelesen? Wie hat sie euch gefallen?





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen