Samstag, 14. Juli 2018

Sehnsuchtswege - Martin Matheo




Sehnsuchtswege – Martin Matheo





Paul steht beruflich und privat mehr als nur gut da! Sein Job in einer Marketingfirma läuft hervorragend und auch die Villa, die er in Wien zusammen mit seiner Frau Linda und den zwei Kindern bezogen hat, ist kaum an Luxus zu übertreffen. Er ist voll und ganz zufrieden mit seinem Leben und dem tollen Porsche, der in der Garage steht. Dies alles soll sich ändern, als er eines Morgens zu spät zu einem wichtigen Pitch unterwegs ist. Paul erleidet einen schweren Unfall, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt…

Eine Menge Geld, eine Luxusvilla und tolle Autos: ist das Streben nach diesem Luxus wirklich „das Gelbe vom Ei“?! Macht dieser Lebensstil immer glücklich? Oder gibt es noch mehr zu entdecken im Leben und überhaupt: Welchen SINN hat es denn, so zu leben wie man lebt? Dies alles sind Fragen, die der Autor auf oftmals spirituelle und philosophische Weise auf den Grund geht. Dies übernimmt der Protagonist Paul, mit dem man als Leser von der ersten Seite an mitfühlt. Man taucht tief ein in seine Gefühle und Gedanken. 

Zugegeben, manches kam mir beim Lesen zu glatt rüber, irgendwie zu „perfekt“, wie alles läuft. Auch manche Geschehnisse haben mich ein wenig irritiert bzw. eben bestimmte Verhaltensweisen der Protagonisten, allen voran das Verhalten Lindas direkt nach dem Unfall. Aber es hatte alles seine Wirkung: man denkt über alles nach was Paul passiert. Würde ich mich so verhalten? Könnte ich genügend Verständnis aufbringen? Gerade am Schluss wird alles nochmals viel viel klarer und lohnt sich somit am Ball zu bleiben. Der Schreibstil ist total flüssig und immer wieder inspirierend. 

Die „Sehnsuchtswege“ und die Suche nach den „7 Wünschen im Leben“ war durchweg so interessant, dass man kontinuierlich wissen wollte, wie es mit Paul weitergeht. Bewegend, teilweise zum Schmunzeln und gedankenanregend – so würde ich es beschreiben, die Charaktere durch das Buch zu begleiten. Ein Manko war für mich das Layout: Die Dialoge waren „verschoben“, was die Formatierung anbelangt, was oft sehr nach Druckfehler ausgesehen hat. Besonders gut gefallen haben mir die Zitate vor jedem neuen Kapitel und die Weisheiten, die innerhalb der Geschichte zu lesen waren. 

Wer also eine Story zum Nachdenken und philosophieren wünscht, ist bei diesem Buch genau richtig! 

Fazit: 4 von 5 Leseeulen! Vielen Dank an Martin Matheo für das Rezensionsexemplar!  




Keine Kommentare:

Kommentar posten