Freitag, 23. Dezember 2016

Wut - Marcel Feige/Martin Krist



Wut - Marcel Feige/Martin Krist




Inhalt: In der U-Bahnstation Potsdamer Platz werden die übel zugerichteten Leichen einer Prostituierten und ihres Zuhälters gefunden. Kommissar Kalkbrenner glaubt an einen Milieu-Mord. Als wenig später ein toter Bauarbeiter auftaucht, scheint der Fall klar: Ein Zeuge wurde beseitigt. Erst ein weiterer U-Bahn-Mord zeigt: ein perverser Serienmörder geht um. Ausgerechnet jetzt, wo alle Welt wegen eines Umweltgipfels auf Berlin schaut. Mit Hilfe des jungen Leif, der bei Obdachlosen Sozialdienst leistet, kommt Kalkbrenner einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur, das in den Tunneln und Bunkern unter der Stadt verborgen ist …

Dies ist Band 1 der "Paul Kalkbrenner-Reihe"! Der Autor Marcel Feige auch bekannt als Martin Krist, schafft es in diesem Thriller den Leser mit in die Unterwelt von Berlin zu nehmen. Man taucht ab in eine doch eher unangenehme Welt, die man gerne mal aus der Gesellschaft ausgrenzt und schon gar nicht in den Medien erwähnt. So passiert es auch in der Story, dass der Protagonist Paul Kalkbrenner an der kurzen Leine gehalten, und in seinen Ermittlungen ausgebremst wird. 

Schließlich steht der große Umweltgipfel bevor, zu dem sich auch noch der Präsident der vereinigten Staaten ankündigt. Also herrscht erhöhte Alarmbereitschaft. Leif, ein typischer Berliner Teenager, wird derweil zu 60 Stunden Sozialarbeit verdonnert. Wegen ein paar Gramm… Durch Noppe, dem Sozialarbeiter lernt Leif die Welt im Untergrund Berlins kennen. Zusammen mit dem Sozialarbeiter versorgt er die Menschen im Untergrund. Alte Tunnelanlagen, ein unterirdisches Labyrinth, Dreck, unerträglicher Gestank und die Tatsache, dass trotz allem viele Obdachlose dort leben, schockieren Leif zunehmend. Langsam beginnt dieser über das Leben oberhalb Berlins nachzudenken…

Kalkbrenner hingegen hat eine brutale Mordserie aufzuklären. Doch rund um die U-Bahn herrscht ein hartes Leben und so wird es für den Ermittler ein Spießrutenlauf zumal auch noch sein Familienleben den Bach runter geht. War der erste Mord wirklich eine Tat, die dem Rotlichtmilieu zuzuschreiben ist? Und der Bauarbeiter? War er ein unliebsamer Zeuge, der entsorgt werden musste? Und wie passt da der 3. Mord ins Bild?

Die nicht allzu langen Kapitel und das Switchen innerhalb der Story einmal zu Kalkbrenner und dann wieder zu Leif, bringen eine gute Dynamik ins Geschehen. Für mich war es interessant, auch mal „das andere Berlin“ kennen zu lernen. Die Stadt, aus der Sicht der vielen verlorenen Seelen außerhalb der Gesellschaft zu erkunden hat mich auch oftmals geschockt und mein Mitleid erregt. 

Auch die Örtlichkeiten werden sehr gut beschrieben, sodass man sich als Leser mitten in die Großstadt versetzt fühlt. Lediglich die Geschichte mit Kalkbrenner um das schlechte Verhältnis zu seiner Tochter durch den Berufsalltag und die gescheiterte Ehe, sind Eckpunkte in der Story, die leider schon in vielen anderen Romanen vorzufinden sind und mir zu klischeehaft waren. Ich hätte gerne von Anfang an etwas mehr Ermittlungsarbeit und weniger Privatleben des Protagonisten gehabt. Alles in allem, war es ein guter Thriller, der für entspannende Leseabende bestens geeignet ist. Politik, Kriminalität, Menschen am Rande der Gesellschaft, die unschönen Seiten einer Großstadt und das Leben als Jugendlicher dort sind gute Thematiken in diesem Buch!

Da ich die Reihe um Paul Kalkbrenner in einem tollen Gewinnspiel gewonnen habe, und mir der Roman auch wirklich gefallen hat, werde ich natürlich auch mit der Zeit die anderen Bücher lesen und euch hier vorstellen. 


1 Kommentar:

  1. Huhu,

    wollte mal wieder neue Grüsse hier lassen :)

    Das Buch klingt eigentlich ganz gut, überlege ob ich es mir auf die Wuli setzen soll, aber eigentlich ist es nicht mein Genre, aber man soll ja offen sein für alles ;)

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und Samstag einen guten Rutsch ins neue Jahr.


    Lg

    Steffi von

    www.gedanken-vielfalt.blogspot.de

    AntwortenLöschen