Samstag, 10. Februar 2018

"Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt!"



„Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt!“…




Diese Textzeile aus dem Titelsong zu Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ passt zu meinem heutigen persönlicheren Artikel aus meiner Rubrik „Storys of my Life“! 

Wir Menschen leben alle in einer Gesellschaft, in welcher Form auch immer, auf unterschiedlichen Kontinenten, mit unterschiedlichen Sitten und Gebräuchen. Dies kann Segen und Fluch zu gleich sein. Viele Gemeinsamkeiten bringen uns zusammen, unterschiedliche Sichtweisen können allerdings ein Streitpunkt sein. Aber MUSS das sein? 

Jetzt mag von dem einen oder anderen von euch die Frage kommen: „Was hat denn die Textzeile mit der Gesellschaft zu tun?!“ Nun – schon einiges! Was brauchen wir denn eigentlich um glücklich zu sein innerhalb einer Gesellschaft? Sind es nicht eher Dinge wie, der Partner der einen so akzeptiert wie man ist? Die Familie die hinter einem steht, egal was kommt und Freunde, die genauso einen an der Waffel haben, wie man selbst?! Das würde ich schon bejahen! Gesellschaft ist wichtig, aber was wohl das Wichtigste sein sollte ist: Was macht diese Gesellschaft mit mir? Kann ich in einer Gesellschaft, die auch gewisse „Normen“ verfolgt, ein Individuum sein? 

Muss ich immer der „Norm“ entsprechen und mich verhalten, wie mein Gegenüber es für richtig hält? Muss ich immer in der Suppe mit schwimmen oder ist es auch erlaubt über den gesellschaftlichen Tellerrand hinaus zu sehen? – Meine Erkenntnis dazu ist: JA! DAS IST ERLAUBT! Hierbei geht es nicht darum, gegen alles und jeden zu rebellieren, nein nein, sondern eher darum, sich weniger von der Außenwelt in seinem Denken und Fühlen beeinflussen zu lassen. Nur weil gewisse Lebensstile und Modelle der „Norm“ entsprechen, müssen diese ja nicht auf mich selbst zutreffen! 



Das ist in der Liebe oftmals deutlich zu erkennen! Wer hat das Recht, beispielsweise über ein homosexuelles Pärchen zu urteilen? Wer definiert, dass das nicht „normal“ ist? Liebt man nicht den Menschen an sich? Egal, welches Geschlecht er hat? Sollte man kirchlich heiraten, weil man das halt als Katholik so macht? Auch wenn man nicht dran glaubt? Und überhaupt, warum MUSS man denn an sowas wie einen Gott glauben? Wer gläubig ist und sich damit wohl fühlt und glücklich damit ist, dem sage ich: herzlichen Glückwunsch! Finde ich super! Ich denke eben anders. Ist das nicht auch akzeptabel? 

Kennt ihr Sätze wie: „Das ist halt so! Das macht man halt so!“ oder auch „das geht doch so nicht!“? Na? Kommt euch das bekannt vor? Die Sache ist die, wie ihr selbst damit umgeht. Nur, weil ihr Dinge anders macht als die Gesellschaft es kennt und praktiziert, muss es nicht gleich falsch sein. Beispiele gefällig?  


Gesellschaft: „Du bloggst so viel! Immer nur tust du bloggen!“
Ich: „Joar, also ein Leben habe ich schon auch noch! Bloggen ist mein Hobby und meine Leidenschaft, etwas, das mich glücklich macht! Und mal ehrlich: Wo ist denn der Unterschied, ob ich TV schaue, oder eben blogge? Außerdem lernt man dadurch viele neue Leute kennen. Also alles gut!“



Gesellschaft: „Was ist mit dir? Kommt nicht bald mal ein Kind? 
Ich: „Ich möchte keine Kinder.“
Gesellschaft: „Magst du keine Kinder?“
Ich: „Keine Ahnung, hab noch nie eins probiert!“
Gesellschaft: „Ja aber deine Nichte und Neffen magst du doch auch!“
Ich: „Ja, heiß und innig! Bin ja kein Kinderhasser. Verbringe gerne Zeit mit ihnen, tob mich aus und die kann ich aber wieder abgeben. Meine Freiheiten genießen und außerdem möchte ich auch keine Kinder in die heutige Gesellschaft setzen“. 
Gesellschaft: „Ach naja, du hast ja noch Zeit!“

Soll heißen, ich bekomme bestimmt noch ein Kind. Ich weiß  es bloß selbst nicht. Habe ja noch Zeit ;-). Als Frau ist man ja dazu bestimmt, Hausfrau und Mutter zu sein. Ich denke die Kunst liegt darin, sich nicht einreden zu lassen, was „Richtig“ wäre und was „Falsch“. Wir lassen uns oftmals viel zu sehr von außen beeinflussen, als auf die inneren und eigenen Bedürfnisse zu achten. Weil wir irgendwo gefallen wollen, gut dastehen wollen oder einfach akzeptiert werden. Dies ist in der richtigen Dosis vollkommen ok. Aber ebenso ok ist es, sein Leben so zu gestalten, dass man mit sich selbst im Reinen ist. 

Wenn dies bedeutet mal aus der Gesellschaft auszubrechen, was ist verkehrt daran? Man muss nicht immer einer Meinung sein, dennoch sollte Jeder die Fähigkeit besitzen den anderen so zu nehmen wie er ist. Jeder sollte sein Leben so führen, wie er es für richtig hält, und dies nennt sich „gesunder Egoismus“. Ich muss nicht etwas so oder so tun, weil gesellschaftliche Normen es fordern.  Die richtige Dosis sorgt fürs Gleichgewicht und dieses zu finden, ist manches Mal gar nicht so leicht. Mein Ziel ist es, mir die Welt so zu machen, dass sie mir gefällt. Für mich gehört da ganz klar dazu, andere ebenso zu akzeptieren, wie ich selbst akzeptiert werden möchte. 

Zugegeben, dass Ganze ist oftmals anstrengend und manches mal ein großes Abenteuer, man selbst verfällt ja auch mal in diese Gewohnheiten, vor denen man Abstand nehmen möchte, aber motiviert genug bin ich ;-). 

Was bedeutet es für euch, die Welt so zu machen, dass sie euch gefällt?



Kommentare:

  1. Hallo Nadine,
    wir haben auch keine Kinder. Erst wollten wir keine und dann hat es sich so ergeben. dAfür haben wir unsere Schafe und Ziegen und Hühner. Oft werden wir belächelt und dann kommt der Spruch: Warum tut ihr Euch das an?. Weil es schön ist, weil die Tiere beruhigen und ... weil wir sie haben! Egal aus welchen Grund!.
    Auch bei uns sind wenig Gste. Ersten kennen wir sehr wenige, das wir hier "Party" machen können und zweitens, es ist unser Zuhause, wo man, wie Ihr, die Ruhe hat.
    Und die, die immer mal sagen, wir kommen mal Eurer Bauernhof anschauen, kommen eh nie! Erfahrungsmäßig :-).
    Zweitens liebe ich die "Einsamkeit", die freiwillige. Wenn ich Trubel haben möchte, gehe ich in die Stadt, auf die Arbeit oder aus.
    Ganz liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja :-D.

      Also ich denke, der Bücherstammtisch kommt auf jeden Fall mal zu Besuch auf den Bauernhof! ;-) Das mit der "freiwilligen Einsamkeit" hast du schön beschrieben, dem kann ich nämlich voll und ganz nachfühlen. Danke dir für dein schönes Feedback!

      lg Nadine von Nannis Welt

      Löschen
    2. Das weiß ich, liebe Nadine, das Ihr kommt :-X.

      Löschen
  2. Hallo Nadine,
    ich wollte ich hätte in Deinem Alter auch schon die Haltung und auch die Kraft, es auszuführen. Ich finde Deinen Artikel sehr gut. Jetzt, mit 64, stehe ich auch zu meinen Bedürfnissen. Ich habe mit 50 angefangen meine Meinung und meine Bedürfnisse durchzusetzen. Bleib wie du bist, wir mögen und lieben Dich dafür.
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Schnief* Danke Lydia! Das freut mich sehr zu hören! Es bring einen auch sooo viel, auf sich selbst und seine Bedürfnisse zu achten! Dies sollte Jedem vergönnt sein.

      lg Nadine von Nannis Welt

      Löschen
  3. Hey ein klasse Artikel. Ich denke jeder sollte so leben dürfen wie es ihm gefällt. Dein Artikel hat mich dazu entschlossen ein eigenen Artikel zu schreiben. Eigentlich wollte ich erst das als Kommentar schreiben bis ich mir dachte das wäre doch ein Anlass dafür.
    Das typische Denken wie früher das der man arbeiten geht und die Frau in der Küche steht und den Haushalt schmeißt ist auch so ein Klischee Denken.
    https://joni-bloggt.blogspot.de/2018/02/blog-post_62.html
    Meine Welt sieht so aus das ich entscheiden darf wen ich um mich haben will was ich machen will und wie ich es machen will alles andere sind doch Luxus Probleme oder nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Joni!

      Ich hoffe dir geht es soweit gut?! Vielen lieben Dank für dein Feedback und wenn du deinen Artikel fertig hast, gib doch mal bescheid, es interessiert mich, was du zu schreiben hast! ;-)

      lg Nadine von Nannis Welt

      Löschen
    2. Hallo Nadine,

      Der verlinkte Artikel ist bereits fertig aber vielleicht hast du noch Vorschläge für mich.

      Mir geht's grade ganz gut ich hoffe dir auch? bis auf mein ein und durchschlafen das schwankt ja immer aber das ist auch grade ganz gut deshalb geht es mir ganz gut.

      So persönliche Artikel wie der hier mag ich sehr. Für mich ist es interessant zu lesen und es inspiriert mich immer wieder zu neuem.

      LG und schönen Sonntag noch.

      Löschen