Samstag, 11. Februar 2017

Der Medicus - Noah Gordon


Der Medicus - Noah Gordon




Inhalt: Der Waisenjunge Rob findet bei einem Bader Schutz und wird sein gelehriger Schüler. Nach dem Tod seines Meisters bricht er nach Persien auf, denn dort, im fernen Isfahan, lehrt Avicenna, der berühmteste aller Ärzte. Rob trotzt mutig den Gefahren seiner weiten Reise, Hunger, Pest und den Überfällen religiöser Fanatiker. Unbeirrt folgt er seiner Berufung als Arzt und Heiler.

London im 11. Jahrhundert: Robert Jeremy Cole bekommt schon als kleiner Junge die Härte der damaligen Zeit zu spüren: beide Eltern sterben viel zu früh. Glücklicherweise lernt der Junge einen Bader kennen, der mit seinem Wagen und Heilwissen durch die Lande zieht. Er nimmt Robert als Lehrling auf und unterrichtet ihn im Handwerk der Heilkunst. Der junge Cole entdeckt seine Neugierde um das Wissen, anderen Menschen zu helfen und diese von schlimmen Krankheiten zu heilen. 

Von seiner Gabe, bei Berühren mit den Händen den Tod anderer Menschen zu spüren, erzählt er zunächst nichts. Als auch noch der Bader stirbt, ist Rob erneut auf sich alleine gestellt und fasst einen Plan. In Madrasse, einer Schule für Medizin, soll es den besten Arzt der damaligen Zeit geben. In Isfahan im fernen Orient lehrt der Arzt Ibn Sina auch Avicenna genannt an dieser Akademie das Wissen um die Medizin. Doch als Christ hat Rob keine Chancen diese Schule zu besuchen, da die Kirche die Heilkunst als Ketzerei verteufelt. Seine geniale aber auch gefährliche Idee: sich als Jude auszugeben. Eine lange und anstrengende Reise nach Persien beginnt. Wird Rob seinen Traum verwirklichen können? Wird er es schaffen die lange Reise ohne Katastrophen zu überstehen um am Ende wirklich Arzt zu werden? Eines ist klar: Es wird das größte Abenteuer seines Lebens!

Das Leben zur damaligen Zeit war geprägt von der Diktatur der Kirche, von Kriegen und Vorurteilen und dem harten Leben mit Krankheiten wie der Pest auch „schwarzer Tod“ genannt. Noah Gordon beschreibt in diesem Roman deutlich die schwierigen Bedingungen und unhygienischen Zustände, die zu Krankheit und Tod vieler Menschen geführt haben. Der Protagonist Robert Cole wächst einem schnell ans Herz und versetzt den Leser ins London des 11. Jahrhunderts. Mit viel Mut aber auch dem nötigen Köpfchen schlägt sich der Junge durch alle Widerstände. Von Kapitel zu Kapitel möchte man wissen wie es weitergeht. Ich habe mir diesen Roman ausgesucht, weil ich sehr an der damaligen Medizin und Heilkunde interessiert bin und fand es sehr toll beschrieben, welche Methoden angewandt wurden und auch, wie die Kirche zu dem Thema stand wird in dieser Geschichte deutlich. Für alle, die sich für die Anfänge der Medizin interessieren ist dieser historische Roman sehr zu empfehlen. 

Leider weist die Story auch einige vermeintliche Tatsachen auf, die damals so nicht gewesen sein können, z.B. die Städte, die es teilweise zur damaligen Zeit so noch nicht gab. Auch die Schlösser bzw. Burgen kann es damals noch nicht so gegeben haben und die Örtlichkeiten sind auch oftmals eher fiktiv als historisch korrekt. Auf diese Umstände wird aber am Ende des Buchs durch den Autor Noah Gordon selbst hingewiesen! Etwas mühseelig war für mich die lange Reise nach Persien, die der Hauptprotagonist im Buch durchlebt. Diese war mir einfach zu langatmig, zeigte zwar die damaligen Wanderungen durch viele Länder auf, war mir aber zu viele Seiten lang beschrieben. 

Auch die anderen Bänder der Reihe "Der Schamane" und "das Erbe des Medicus" habe ich gelesen, da ich die verschiedenen Zeitepochen und Ortswechsel sehr gut fand! 



Kommentare:

  1. Tolles Buch, habe es vor langer Zeit schon einmal gelesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön Marion :-). Kennst du auch Teil 2 und 3? Auch sehr zu empfehlen.

      Löschen