Samstag, 18. Februar 2017

Autoreninterview - Mirjam H. Hüberli


Mirjam H. Hüberli - Autoreninterview
Autorin für Fantasyromane







Hallo Mirjam. Erstmal vielen Dank für die Zeit, die du dir für dieses kleine Interview nimmst. Magst du dich den Lesern meines Blogs erstmal vorstellen?

Mirjam: Hallo zusammen, ich freue mich, hier zu sein. Also wie bereits erwähnt, heiße ich Mirjam H. Hüberli, wohne mit meiner Familie in der Schweiz und liebe es, Bücher zu schreiben.

In deinem Roman „Rebell: Gläsener Zorn“ wird die Protagonistin Willow Parker in eine Parallel-Dimension befördert. Was hat dich dazu bewogen, diese Dimension so sozialkritisch darzustellen?

Mirjam: So ist es. Es war mir wichtig, dass die Geschichte eine gewisse Tiefe bekommt, einen Aspekt, den man nicht so schnell vergisst und uns gleichzeitig auch zeigt, wie gut wir es in unserer Dimension haben – zumindest in einem Teil davon.

Von wem sind die tollen Illustrationen, die man in „Rebell“ findet?

Mirjam: Die sind tatsächlich von mir selbst. Ich zeichne (fast) genauso gerne wie ich schreibe.

Wie bist du zum Drachenmond-Verlag gekommen?

Mirjam: Oh, das war ziemlich witzig und werde ich nie mehr vergessen. Alles begann, als ich im Jahr 2015 auf der FBM war. Ich begleitete eine Freundin zu einem Termin und hatte mir vorgenommen, in der Zwischenzeit etwas abseits zu stehen oder durch die Halle zu laufen. Doch als wir beim vereinbarten Treffpunkt ankamen, war die Verlegerin gerade in ein Interview mit zwei Blogger-Mädels vertieft und als mich die beiden erblickten, rief die eine der beiden aus: „Oh, du bist doch die Mirj!“ Tja und so nahm das Schicksal seinen Lauf – es handelte sich bei der Verlegerin um die zauberhafte Drachenhüterin und das ist die Geschichte, wie wir zueinander fanden.

Wie arbeitest du an einem Buch? Hast du eine Art Plan oder arbeitest du eher intuitiv?

Mirjam: Zuerst schreibe ich mir stichwortartig die Idee auf, daraus erarbeite ich mir einen Plot und gleichzeitig das Exposé für die Agentur. Erst danach beginne ich mit dem Schreiben des Manuskripts.

Gibt es ein Genre, welches du so gar nicht magst und warum?

Mirjam: Ähm, nicht mögen ist etwas übertrieben, aber ich lese es einfach eigentlich so gut wie nie. Historische Romane. Warum? Ich kann es nicht einmal genau sagen, denn eigentlich fasziniert mich die Vergangenheit und Geschichte der Menschheit – vielleicht wage ich irgendwann mal wieder einen Versuch.

Welche Bücher hast du noch herausgebracht?

Mirjam: Beim Drachenmondverlag ist neben der REBELL-Trilogie auch noch mein Liebesroman „HerzSeilAkt“ erschienen. Zudem im Carlsen Impress Verlag meine Phoenicrus-Trilogie und meine beiden Jugendthriller „Gefrorenes Herz“ und „Zerbrochene Seele“ und die E-Short „Ewig und eine Stunde“. In der schweiz erschien im vergangenen Herbt noch „Du Freak“, ein Problembuch über das Thema „Mobbing“. Ach ja und meine drei Kinderbücher von „Plampi“, die sind in einem Kleinverlag erschienen.

Kannst du uns verraten, an welchen neuen Projekten du gerade arbeitest?

Mirjam: Also aktuell steht REBELL 3 auf dem Schreibplan, ein Kinderbuch (freches Mädchenbuch) und ein Gemeinschaftsprojekt mit Alexandra Fuchs, bewegt sich im Bereich Fantasy, allerdings auch ca ab 11+.

Hat man denn zu seinen Protagonisten ein emotionales Verhältnis und mag sie auch irgendwie? Auch wenn sie nur auf dem Papier existieren?

Mirjam: Oh ja, sogar sehr. Für mich sind sie so real, wie die Menschen, die in meinem Umfeld existieren. Ich liebe meine Helden – jeden einzelnen, ja sogar die Bösewichte. Weil ich jeden auf seine eigene Weise verstehen kann.

Woher kommen deine Ideen für die Geschichten?

Mirjam: Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal aus einem einfachen Gespräch heraus, oder einer Begegnung, einer Songzeile oder einem Bild, das ich betrachte – also kurz gesagt, ist es der alltägliche Wahnsinn, der mich inspiriert.

Was machst du, wenn du mal nicht gerade an einem Buch schreibst?

Mirjam: Oh, gute Frage. Dann bin ich gerne mit meiner Familie zusammen und meinen Hunden, telefoniere stundenlang mit meiner Zwillingsschwester oder gehe mit meinen Freundinnen Kaffee trinken und quatschen.

Wer ist dein stärkster Kritiker, der dir auch wirklich sagen „darf“, wenn eine Story noch nicht so der „Knaller“ ist? 

Mirjam: Hm, ich glaube, das ist meine Agentin. Sie darf so kritisch sein, wie sie will, denn ihr vertraue ich da voll und ganz.

Hast du ein Lebensmotto?

Mirjam: Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume.

Welche Träume möchtest du dir noch erfüllen?

Mirjam: Lach*, die Frage passt ja perfekt zu meinem Motto. Ähm, wenn ich es mir wünschen könnte, dann: Dass meine Bücher auf Weltreise gehen, hach, das wäre wirklich ein Traum. Oder dass meine Kinderbücher auch noch einen wunderbaren Verlag finden. Und vielleicht, vielleicht, dass meine Geschichten auch mal als Hardcover erscheinen :-D

Was wolltest du deinen Lesern und Fans schon immer mal sagen?

Mirjam: Ich möchte euch einfach danken, dass ihr hier seid. Dass ihr euch in fremde Welten entführen und begeistern lasst und euch die Zeit nehmt und sogar eine Rezension schreibt. DANKE, ihr seid wundervoll!

Mirjam: Liebe Nadine, danke vielmals für das tolle Interview. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht <3

Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht, liebe Mirjam :-D. Ich wünsche dir weiterhin beruflich viel Erfolg und persönlich alles Gute! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen