Freitag, 19. August 2016

Und nie sollst du vergessen sein - Jörg Böhm



Und nie sollst du vergessen sein – 
Jörg Böhm


„Hitchcock lässt grüßen“ SWR4


          



Inhalt: „Und du meine Liebe, wirst die Nächste sein, der mein kleines Geheimnis zum Verhängnis wird…“

Für einen Kurzurlaub kehrt Hauptkommissarin Emma Hansen nach Nöggenschwiel zurück. Doch mit der Erholung ist es schnell vorbei, als zwei grausame Morde das Rosendorf im Südschwarzwald erschüttern. Während die Polizei im Dunkeln tappt, geht Emma der Frage nach, welchen Zusammenhang es zwischen den Morden und dem Verschwinden von Emmas Freundin Charlotte vor 15 Jahren gibt. Zu spät erkennt sie, dass man die Vergangenheit besser ruhen lassen sollte…

Emma Hansen wollte eigentlich nur ihren Kurzurlaub im schönen idyllischen Rosendorf im Südschwarzwald genießen. Doch in diese winterliche Idylle des kleinen Dorfes, wo Jeder Jeden kennt, schleicht sich das Böse. Zwei Morde geschehen und immer ist die Rede von Charlotte. Die Ferienfreundin aus Kindertagen verschwand 1997 auf mysteriöse Weise, nachdem sie zur Rosenkönigin gekrönt wurde. Doch, was haben die aktuellen Mordfälle mit dem Verschwinden der jungen Frau zu tun? Gibt es überhaupt einen Zusammenhang? Jörg Böhm schafft es sofort, einen in die Kulisse des winterlichen Südschwarzwaldes zu katapultieren. Die ausführlichen und punktgenauen Details beflügeln die Phantasie des Lesers und schaffen so eine Atmosphäre, als wäre man mitten im Geschehen. Die eigene Ermittlungsarbeit wird beflügelt durch die vielen Charaktere und so macht es wirklich Spaß, seine eigenen Schlussfolgerungen zu schließen! 

Warum nur musste der leidgeplagte Franz Marder sterben? Maria Reisinger war die Seele des Dorfes, oder doch nicht? Glaubt Reinhold Nägele der Vater von Charlotte an einen Zusammenhang zu den Geschehnissen vor 15 Jahren? Wer hat wohl was zu verbergen? Der frühere Freund von Charlotte, Rene Lusser vielleicht? Oder Richard Sutherfolk ein berühmter wenn auch arroganter Rosenzüchter aus England? Und wer aus dem Dorf hat etwas Verdächtiges mitbekommen? Die Villingers, die schon seit Jahrzehnten ihre Ferienhäuser vermieten? Oder das Ehepaar Kampmann, die schon seit eh und je ihren Urlaub in Nöggenschwiel verbringen? Warum ist der Sohn Reinhold Nägeles so voller Hass? Kann der Journalist Thomas Albiez bei den Ermittlungen helfen? Und dann noch die Frage aller Fragen: Wie passt das alles zusammen?

Jörg Böhm hat wahrlich das Talent, seine Leser auch mal auf falsche Fährten zu locken um sie dann in einem tollen Finale zum Staunen zu bringen. Die Protagonisten sind authentisch und man entwickelt dadurch Sympathien aber auch Abneigungen für die Dorfbewohner. Auch das ländliche Leben wird sehr gut beschrieben und lässt einen in die Gemeinschaft von Nöggenschwiel gesellen. Durch die vielen Persönlichkeiten wird es nie langweilig. Man möchte immer wissen, wie es weitergeht.

Geht mit den Kommissaren Stefan Alt, Karl Strittmatter  und Emma Hansen auf Mörderjagd! Ich garantiere euch – ihr werdet aufs Glatteis geführt ;-)! Ein toller Auftakt für die Krimi-Reihe um Hauptkommissarin Emma Hansen!