Montag, 14. November 2016

Phillips letztes Geschenk - Christiane Lind



Phillips letztes Geschenk - Christiane Lind




"Die kleinste Katze ist ein Meisterwerk." - Leonardo Da Vinci

Inhalt: Seit ihr Mann gestorben ist, verkriecht sich Carolin in ihrer Trauer und meidet alle Menschen. Überraschend erhält sie eines Tages ein Geschenk, das Phillip noch vor seinem Tod für sie ausgesucht hatte: ein Katzenjunges. Auf Samtpfoten schleicht es sich in ihr Leben und in ihr Herz – obwohl sein Freiheitsdrang sie gehörig auf Trab hält. Beim Suchen lernt Carolin ihre Nachbarn besser kennen und gewinnt langsam neuen Lebensmut. Bis zu dem Tag, als ihr Kätzchen verschwindet, und das, wo der Winter vor der Tür steht!

Carolin ist ein sehr introvertierter Mensch. Was ihr Ehemann Phillip voll und ganz an ihr akzeptiert hat. Und doch war er es, der sie immer wieder Neues im Leben hat entdecken lassen und sie hat sich sehr gerne von seiner positiven Energie anstecken lassen. Aber nun ist Phillip nicht mehr da. Die junge Frau steckt voller Trauer, Wut und Verzweiflung und fühlt sich nach seinem Ableben furchtbar alleine. 

Ihr Mann scheint dies wohl geahnt zu haben und so sorgt er noch zu Lebzeiten dafür, dass nach seinem Tod ein kleiner schwarzer Kater bei seiner Liebsten einzieht. Zunächst sieht es allerdings danach aus, dass Carolin nicht wirklich warm wird und mit der Verantwortung überfordert scheint. Der namenlose Kater sorgt aber schon bald dafür, dass sich ihr Leben radikal verändert und ehe sie es sich versieht, befindet sich Carolin mitten drin im neuen gesellschaftlichen Trubel. Als der kleine Racker ausbückst, beginnt zum Erstaunen der neuen Katzenmama eine große Suche, an denen sich viele ihr bis dato unvertraute Menschen aus ihrer Nachbarschaft beteiligen. Werden sie gemeinsam den kleinen Kater finden?

Über den flüssigen und dennoch mitreißenden Schreibstil von Christiane Lind habe ich schon des öfteren gesprochen und auch diesmal hat sie es sofort geschafft, dass ich mich mit der Protagonistin und ihren Gefühlen auseinander setzen konnte. Zugegeben, Carolins introvertierte Art wäre mir oftmals zu anstrengend gewesen, aber durch die gute Beschreibung ihrer emotionalen Verfassung um den Verlust ihres Mannes, konnte ich sie dann doch sehr gut verstehen. Es machte neugierig, die neue Katzenbesitzerin und ihren Weggefährten durch die Story zu begleiten. Würde sie ihr Herz für das kleine Kätzchen öffnen? Waren ihre Nachbarn denn wirklich so seltsam und warum hatte sie sich vorher noch nie mit ihnen beschäftigt? Brauchte sie denn keine Freunde um sich? Und, würde sie Weihnachten denn am liebsten wirklich ausfallen lassen wollen? 

Es ist eine bewegende Geschichte. Da ist trotz der Tragik alles dabei, auf was es im Leben und an Weihnachten ankommt. Glück und Leid, welches eng aneinander liegt, aber auch Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Zusammenhalt genauso wie Mitgefühl und die Erkenntnis, dass das Leben immer weitergeht. Man muss aber den für sich richtigen Weg finden und vielleicht auch mal neue Abzweigungen nehmen und sich auf neue Dinge einlassen. 

Habt ihr das Buch schon gelesen? Sucht ihr noch eine zwar etwas traurige, aber auch wieder schöne Geschichte zu Weihnachten, die euch wichtige Werte vermittelt und ein Stück weit in Weihnachtsstimmung versetzt? Dann ist dieser Roman genau das Richtige für euch!