Mittwoch, 28. September 2016

The Legend of Zelda - Okarina of Time N64


The Legend of Zelda – Okarina of Time



Dieses tolle Rollenspiel erschien 1998 als fünfter Teil der The-Legend-of-Zelda-Reihe für die Nintendo-64-Konsole. Zudem ist es der erste Teil der Serie mit 3D-Grafik. Zugleich gilt Okarina of Time als das beliebteste Rollenspiel überhaupt. Ich werde euch auch noch über die NES + SNES Versionen berichten. Aber nun heute erstmal für den N64. 


Handlung: Im fiktiven Königreich Hyrule lebt der kleine Junge namens Link beim Volk der Kokiri. Er selbst ist allerdings kein Kokiri sondern Hylianer und gilt als Außenseiter, weil er nicht wie die anderen Dorfbewohner eine Fee besitzt. Mit 9 Jahren ruft der Wächter des Volkes, der Deku-Baum nach ihm und weist ihm eine Fee Namens Navi zu. Der Baum berichtet von der aufziehenden Bedrohung durch Ganondorf, einem dämonenartigen Mann, der das Königreich in seine Gewalt bringen will. Dann verstirbt der Baum in Folge eines Fluches, nachdem der Junge dort seinen ersten Kampf bestreitet. 




Link macht sich daraufhin auf den Weg zum Schloss Hyrule um Prinzessin Zelda zu warnen. Ganondorf begehrt das Triforce, ein göttliches Relikt mit viel Macht, das sich in Hyrule befinden soll. Zelda möchte die Machtausübung des bösen Lords verhindern und beauftragt Link, die drei heiligen Steine zu suchen, die das Triforce im heiligen Reich freisetzen. Als diese Aufgabe geschafft ist, bringt Ganondorf allerdings den König um und entführt Prinzessin Zelda. Sein Ziel ist es nun, in den Besitz der Okarina der Zeit, des magischen Musikinstruments der Königsfamilie zu kommen. Der Prinzessin gelingt aber die Flucht und sorgt dafür, dass Link in den Besitz dieser Flöte gelangt. In der Zitadelle der Zeit setzt er das Masterschwert zusammen mit den drei heiligen Steinen ein und erweist sich so als „Held der Zeit“.



Er ist aber noch zu jung um das Schwert zu führen. Link wird in einen kleinen Raum verbannt, als er das Schwert berührt. 7 Jahre lang wird er von Rauru den Erbauer der Zitadelle beschützt, der einer der sieben Weisen ist. Der Eingang zum heiligen Reich wurde bei der Berührung des Schwertes offengelegt und Ganondorf ist dort inzwischen eingedrungen. Er schafft es, Hyrule zu erobern und dabei zerstreut sich das Triforce. Link erwacht nach 7 Jahren und ist nun 16 Jahre alt. Somit kann er das Masterschwert führen. Außerdem kann er auch zwischen den Welten und seinem 9-jährigen Ich und seinem 16-jährigen Ich hin- und herwechseln. Link muss die 7 Weisen finden und aus den Tempeln befreien, in denen diese gefangen gehalten werden. Nur mit Hilfe der 7 Weisen kann der böse Lord vernichtet werden. 





Als Link alle Weisen befreit hat, wird Zelda erneut von Ganondorf entführt. Unser Held macht sich auf zum letzten entscheidenden Kampf ins Schloss von Hyrule, dass unter der Herrschaft Ganondorfs steht. Es ist ein anstrengender und nervenaufreibender Kampf gegen den dämonenartigen Mann, welcher einige Gestaltenwandlungen während des Endkampfes durchmacht. Zusammen mit den 7 Weisen, seinem Masterschwert und der Okarina gelingt es ihm, Ganondorf zu besiegen und somit wieder Frieden in Hyrule herzustellen.






Spielweise: Die Landschaft des Königreichs Hyrule umfasst Wälder, Seen, Flüsse, Berge, einem Vulkan, Städten und Dörfern sowie Höhlen. Es gibt auch eine Sandwüste. Außerdem finden sich ganz unterschiedliche Völker wie die Zoras am Fluss oder die elfenartigen Wesen der Kokiri. Die Hylianer, denen auch Link angehört, sind dem Menschenvolk sehr ähnlich. Innerhalb dieser fantastischen Welt finden sich die Tempel, die unser Held im Laufe des Spiels in einer bestimmten Reihenfolge durchqueren muss. Jeder dieser Tempel wird sozusagen durch eines der Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft symbolisiert und diese Elemente spiegeln sich auch in den benötigten Gegenständen die Link im Spiel findet wieder. 



Immer wieder tauchen neue Gegenstände auf. Neue Lieder für die Okarina werden gelernt und es muss auch mit Magie umgegangen werden können. Unterschiedlichste Rätsel warten auf den Spieler, die im Spielverlauf immer kniffliger werden. Zelda ist ein wunderbares Rollenspiel, welches auch Köpfchen benötigt und eine wundervolle Grundstory hat. Es geht um Rätsel lösen, Kämpfe austragen aber auch um das Sammeln und Hantieren mit Gegenständen und Waffen. Verschiedene Aufträge müssen in der Nebenhandlung erfüllt werden und machen das Spiel nochmals anspruchsvoller. Ebenfalls interessant ist die Tatsache, dass es Tag – und Nacht gibt. Bestimmte Aufgaben können nur zu unterschiedlichen Tageszeiten erledigt werden. Dies bedeutet für den Spieler möglichst strategisch vorzugehen. Ein toller Spielspaß für echte Zocker! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen