Samstag, 28. Januar 2017

Blogparade "Im Land des ewigen Frühlings" - Hürden und Herausforderungen!



Hürden und Herausforderungen!

Blogparade „Im Land des ewigen Frühlings“ – Christiane Lind


Meine Lieben! Ich freue mich, bei der Blogparade zu einem wundervollen Buch und einer ebenso tollen Autorin dabei sein zu dürfen! Es gibt auch tolle Gewinnspiele! Also mitmachen lohnt sich! Die nötige Frage um teilzunehmen findet ihr am Ende des Artikels! Außerdem findet ihr hier auch die anderen Blogger, die bei dieser tollen Parade mitmachen. Gestern ging es bei Kerstin´s Kartenwerktstatt um das Thema "Neuanfang". Ein toller Artikel und passt doch auch irgendwie zu meinem Thema: Hürden und Herausforderungen. 




Es ist wohl wahr wenn ich schreibe, dass Jeder von uns schon so seine Hürden im Leben meistern musste. Auch stoßen wir immer wieder auf Barrieren, die zu großen Herausforderungen werden. Wie wir mit diesen Herausforderungen und Hürden fertig werden und diese bewältigen, ist von Mensch zu Mensch verschieden.

„Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen“ – Johann Wolfgang von Goethe


Goethe fokussiert mit diesem Zitat das Augenmerk darauf, Schwierigkeiten anzugehen und somit seinen Weg weiter zu gehen, egal was kommen mag. Dies ist wahrlich nicht immer einfach, aber was bringt es schon, den Kopf in den Sand zu stecken“? Schwere Krankheit, Arbeitslosigkeit, Verluste und immer wieder Enttäuschungen können dem Wohlbefinden sehr zusetzen. Aber wie geht man mit diesen Hürden im Alltag um? Wie meistert man diese Herausforderungen? 

Zu diesem Thema habe ich die Autorin Christiane Lind befragt. Wie sie mit dem Thema umgeht erklärt sie euch jetzt:

Christiane Lind schrieb den Roman "Im Land des ewigen Frühlings"


Christiane Lind: Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weiter gehen“ – das beschreibt ganz gut mein Umgehen mit Hürden und Hindernissen. Ich bin schlicht und ergreifend zu stur und zu eigensinnig, als dass ich aufgeben würde. Sicher gibt es immer wieder Momente, in denen ich alles hinschmeißen will und mich nur noch ins Bett legen, mir die Decke über den Kopf ziehen und die Welt aussperren will. Aber das dauert nicht allzu lange; dann kommt mein Eigensinn wieder durch und ich rappele mich auf.

Hilfreich sind auch lange Telefonate mit Freundinnen oder ein Gespräch mit meinem Mann – manchmal hat man selbst einen Tunnelblick und durch einen Anstoß von außen sehen manche Dinge auf einmal gar nicht mehr so groß und so bedrohlich aus. Und ich bin ein Fan von to-do-Listen: ich schreibe alle Aufgaben, die zu erledigen sind, auf und teile sie in kleine Häppchen, die ich hoffentlich besser bewältigen kann. Manchmal muss man das Format etwas runterschrauben, um sich einer Hürde zu stellen. 

Nicht zu vergessen – die Kater, die ihr Futter einfordern, egal, ob ich gerade meine vollkommen zu scheitern oder ob es mir gut geht. Und sie lieben mich, ob ich erfolgreich bin oder nicht. (Okay, sie sehen mich als ihr Lieblingspersonal an, unabhängig davon, ob ich an Hürden scheitere oder ob ich sie elegant überspringe.)


In ihrem Roman „Im Land des ewigen Frühlings“ müssen die jungen Mädchen Margarete und Elise ihre ganz persönlichen Hürden meistern. Im Jahre 1901/1902 ticken die Uhren vor allen für Frauen noch ganz anders. So steht Margarete vor der Frage, ob sie sich wirklich dem Willen ihres Vaters beugen und einen reichen Geschäftsmann heiraten muss, nur um die Kaffeeplantage in Guatemala zu retten? Ihre Liebe gehört einem anderen, doch diese Liebe scheint unmöglich! Wie viel Kraft wird Margarete aufbringen können, um das zu erreichen, was sie möchte? Auch Elise erlebt für sich ihre persönlichen Herausforderungen. Ihre Eltern schleppen sie einfach mit in den Dschungel und werden dann auch noch entführt. Wie soll sie in einem fremden Land ihre Eltern je wiederfinden? Dieser Roman thematisiert sehr eindrucksvoll, wie die beiden jungen Frauen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und sich den größten Hürden ihres Lebens stellen! 

Aus eigenen leidvollen Erfahrungen weiß ich wie es ist, an Scheidewegen zu stehen. Sei es gesundheitlich oder auch beruflich. Aber muss ich immer vor dem „Stoppschild“ stehen bleiben? Wie mache ich das denn im Straßenverkehr? Ach ja richtig!! Dort bleibe ich ja nur solange stehen, bis der Weg frei ist! Nehmen wir also an, dieser Weg an dem Stoppschild ist blockiert. Können wir den Weg umgehen? Eine andere Abzweigung nehmen? Wen können wir mit ins Boot holen, der uns vielleicht hilft diese Blockade zu lösen? Wie räumen wir diesen Weg frei? 

Dieses Stoppschild muss keine Absperrung in unserem Leben sein. Es hält uns vielleicht eine Zeit lang auf, wir müssen die Situation neu überdenken, andere Wege einschlagen um an unser Ziel zu gelangen. Das ZIEL! Ein wichtiger Anker um den Barrieren zu trotzen, die es zu überwinden gilt! Ohne dieses Ziel vor Augen zu haben, werden wir zwangsläufig scheitern. Halten wir aber an unseren Plänen fest und fokussieren wir den Weg dorthin, wird uns auch die Kraft nicht so schnell ausgehen. 




Viele Wege führen nach Rom“ – Und das ist doch der springende Punkt: Es gibt immer einen Weg. Es ist nicht grundsätzlich der Einfachste, aber man muss nicht stehen bleiben.

Das Leben ist eine große weiße Leinwand. Bemale sie so bunt wie möglich! 
Danny Kaye

Stellt euch doch mal selbst die Frage, was aus eigener Kraft und Tatendrang erreicht werden kann. Was kann ich selbst an meiner unglücklichen Situation ändern? Wäre ein kompletter Neuanfang ein Ausweg aus der Sackgasse, in der ich mich gerade befinde? Bringe ich diese Energie auf, nochmal ganz von vorne anzufangen, sofern dies möglich ist?




Hört in euch hinein und was ganz wichtig ist: Seid euch den schönen Dingen in eurem Leben bewusst! Wir Menschen neigen dazu, alles Negative in uns aufzusaugen und vergessen dabei die schönen Dinge des Lebens. Überlegt dabei ganz für euch selbst, was für euch die schönen Sachen ausmachen. Dies kann die Sicherheit in der Familie sein. Für mich ist es oftmals auch etwas „Kleines“ wie z.B. das Zwitschern der Spatzen am Morgen nachdem ich aufgestanden bin. Dieses fröhliche Piepen der Spatzenfamilie im Garten, die ich vom Fenster aus im Frühling und Sommer gerne beobachte, klingt so positiv in meinen Ohren nach, dass ich dieses Gefühl für einige Zeit einfangen kann.

Übrigens: dieser Song von Yvonne Catterfeld beschreibt für mich genau die Thematik! Ein wundervoller Song. 



Nun seid ihr dran: Erzählt Christiane und mir, wie ihr Herausforderungen annehmt und Hürden meistert. 

Bloggerparade hier gehts weiter: 


Manja Teichner www.manjasbuchregal.de 
Marie Lanfermann http://www.vielleserin.de/ 




Kommentare:

  1. Hej Nadine,
    wie du schon schreibst stehen einem die Hürden und Herausforderung manchmal auch im Weg für einen Neuanfang. Bei meinem Neuanfang war eine gedankliche Hürde sehr groß. Kündige ich wirklich meine Beamtenstelle und habe danach nur noch die Hälfte an Lohn wenn ich wieder als PTA arbeite? Schaffe ich es wieder mit weniger Geld auszukommen? Will ich weniger Geld haben und dafür aber gesund sein? Ich konnte die Fragen für mich alle mit Ja beantworten. Denn Geld macht nicht glücklich, es erleichtert nur das Leben. Und die Herausforderung auch mit weniger Geld leben zu können sollte sich als machbar erweisen.
    Danke für deine tollen Zeilen. Ich bin schon gespannt wie die Blogparade morgen weitergeht.
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für deine Worte :-). Ich kann dir da vollkommen recht geben. Auch mich macht Geld alleine nicht glücklich. Wenn ich meine Umschulung geschafft habe, möchte ich auch meine Stunden reduzieren, weil es meine Gesundheit so fordert. Aber ich werde damit glücklich sein, dies weiß ich deshalb so genau, weil ich dann mehr Freizeit und dadurch weniger Stress habe. lg Nadine von Nannis Welt

      Löschen
  2. Man darf sich im Leben einfach nicht unterkriegen lassen - ein Stoppschild ist noch kein Ende. Allerdings braucht es manchmal ganz schön viel Mut und Kraft, um das Hindernis zu überwinden oder zu umgehen...

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hast du recht. Es ist auch nicht schlimm zu fallen, man darf nur nicht liegen bleiben. lg Nadine von Nannis Welt

      Löschen
  3. Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? :)
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst - bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick ;)
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :-). Ich muss mir das mal ansehen. Vielen Dank für den Link.

      Löschen
  4. Mit Stärke und toller Hilfe der Familie.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht liebe Daniela. Der Zusammenhalt in der Familie macht viel aus und kann um so mehr bewegen!

      Löschen
    2. Daniela schau mal bitte vorbei, du bist eine der Gewinnerinnen zur Blogparade.

      Löschen
  5. Hallo und vielen Dank für einen weiteren schönen Beitrag zur Blogparade! Herausforderungen nehme ich an, indem ich versuche, mit immer wieder neue Ziele zu setzen und nicht "still zu stehen". Außerdem versuche ich, neue Wege zu finden, wenn ein Weg in einer Sackgasse endet. Das hilft mir sehr dabei, Herausforderungen zu meistern.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine tolle Einstellung Katja. Ich kenne das auch nur zu gut, man muss immer einen Plan B im Ärmel haben.

      Löschen
    2. Katja schau mal bitte nach, du bist eine der Gewinnerinnen zur Blogparade.

      Löschen
  6. Mit meinem Mut und meiner Stärke mich nicht unterkriegen zu lassen und sachen die es nötig haben sofort anzupacken ohne sie auf die lange Bank zu schieben und eben immer Positiv denken auch wenn es manchmal noch so schlimm sein kann!

    Gerne auch weiter hier mein Glück für ein Print versuche und Liebe Grüße da lasse, Jenny :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir viel Glück liebe Jenny! Und danke für deine positiven Gedanken. :-)

      Löschen
    2. Jennifer schau mal vorbei, du bist eine der Gewinnerinnen zur Blogparade.

      Löschen
  7. Ich finde, dass jeder auch mal "schwach" sein darf. Aber umso wichtiger ist es, nie aufzugeben, egal was kommt. Sich dem, was man wertvolles besitzt (Familie, Partner, Kinder, Haustiere..) bewusst zu werden und weiter für ein erfülltes Leben zu kämpfen. Es wird niemals nur gute Zeiten geben, jeder erlebt Rückschläge. Die einen trifft es (leider) schwerer als andere, doch die Kunst ist es den Mut nicht zu verlieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein toller Text zum passenden Artikel. Danke dir dafür Rebecca!

      Löschen
  8. Hallo,

    ich habe viel Unterstützung durch meine Familie, weshalb ich mit diesen gemeinsam Hürden meistere...

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Sehr gut Tiffi! Familie ist schon ein Anker im Leben!

    AntwortenLöschen
  10. Ihr Lieben. Schaut mal nach: Von euch haben einige bei der Blogparade gewonnen! Auf meiner FB Seite Könnt ihr es nachlesen und ich füge hier auch nochmal die Gewinner in den Artikel ein. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

    AntwortenLöschen
  11. Antworten
    1. Ja Sandta das finde ich auch! Die Farben sind so toll.

      Lg Nadine

      Löschen